Physikalische Schülergesellschaft - PSG im UniLab

Im August 2013 startet im UniLab Schülerlabor des Instituts für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Professional School of Education die erste physikalische Schülergesellschaft (PSG) in Berlin. Ziel der Gesellschaft ist die außerunterrichtliche Förderung von Schülerinnen und Schülern ab der Klassenstufe 9 mit einem besonderen Interesse für das Fach Physik.

In unseren Veranstaltungen kannst Du selbst Experimente durchführen, in Vorlesungen das Theoriegefüge der modernen Physik kennenlernen und mit Mitarbeitern und Professoren des Institutes für Physik in Kontakt kommen. Zudem gewinnst Du Einblicke in naturwissenschaftlichen Einrichtungen, wie z. B. das Institut für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR) oder den Sonderforschungsbereich 951 "HIOS".

In den einzelnen Veranstaltungen wollen wir uns außerdem mit physikalischen Phänomen und Denkweisen auseinandersetzen, Ideen der modernen Forschung aufzeigen und mögliche Berufsfelder von Physikern näher betrachten.

Interesse bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung.

 

 

 

10.01.19 - 17.00 Uhr Einführung in die Konzepte der Quantenmechanik und Quantencomputern

Beim ersten Termin im neuen Jahr erwartet euch eine Einführung in die Quantenmechanik von Herrn Prof. Dr. Thomas Klose der Humboldt-Universität zu Berlin. In vielen von unseren bisherigen Vorträgen wurden wichtige Erkenntnisse der Quantenmechanik einfach vorausgesetzt. Nun lernt ihr diese im Detail kennen.

 

Einführung in die Quantenmechanik
--- Konzepte, Anwendungen und aktuelle Forschung ---



Die klassische Mechanik nach Newton ist eine zahlenmäßig sehr genaue Beschreibung unserer alltäglichen Erfahrungswelt. Sie erklärt das Verhalten von Körpern unter dem Einfluss von Kräften äußerst präzise und erlaubt die Konstruktion von stabilen Brücken ebenso wie die Vorhersage der Bahnkurven von Planeten.

Die Welt der atomaren Objekte hingegen ist völlig unklassisch und nicht-Newtonsch. Beispielsweise zeigen Experimente, dass bei der Bewegung eines Elektrons das Konzept der Bahnkurve sinnlos ist, da ein Elektron sprunghaft mal hier und mal dort in Erscheinung tritt und sogar mehrere Orte gleichzeitig erkundet. Ähnlich unklassisch ist, dass ein Elektron in der Lage ist, sich um eine gegebene Achse gleichzeitig sowohl links- als auch rechtsherum zu drehen.

Im ersten Teil des Vortrags untersuchen wir diese unklassischen Verhaltensweisen genauer und erweitern die Newtonsche Mechanik um Konzepte wie „Unschärfe“, „Superposition“, „Nicht-Lokalität“, „Kollaps“, „Dekohärenz“ u.a. zur Quantenmechanik.

Im zweiten Teil des Vortrags besprechen wir, wie sich das unklassische Verhalten von atomaren Objekten für die Konstruktion von fundamental neuen, ultraschnellen Computern – den sogenannten Quantencomputern – ausnutzen lässt.

Im abschließenden dritten Teil des Vortrags diskutieren wir darüber, welche aktuellen Forschungsfragen zur Verknüpfung von Quantenmechanik und Gravitationstheorie zu beantworten sind, um die Entstehung des Universums beim Urknall oder den Sprung ins Schwarze Loch zu verstehen.

 

Wir treffen uns dazu am 10.01 um 17 Uhr im UniLab-Schüleröabor in der Brook-Taylor-Straße 1.

 

 

 

 

Bei regelmäßiger Mitarbeit wird die Teilnahme durch die Universität bescheinigt.

 

 

 

Die PSG hat am Wettbewerb "Beamline for Schools" teilgenommen:

https://www.youtube.com/watch?v=S7Zz7DemH10

 

 

 

 

Downloads

application/pdf PSG_Flyer.pdf